Brief an alle Mitglieder der Fußball-Abteilung

Liebe Mitglieder,
liebe Eltern,
liebe ehrenamtlich Aktiven,

es war der 13. März dieses Jahrs, als der erste „Sport-Lockdown“ über uns einherging. Seitdem sind nun mehr als 7 Monate vergangen, in denen wir zunächst in Kleingruppen ohne Kontakt, später in größeren Gruppen mit Kontakt und zuletzt in voller Mannschaftsstärke wieder trainieren konnten bis hin zu der Situation, dass wir seit September auch wieder Spiele austragen können. Als Abteilungsleitung haben wir uns intensiv mit der stetig veränderten Lage rund um dieses Virus beschäftigt und intensiv an einem Hygienekonzept gearbeitet, welches wir regelmäßig aufgrund der aktuellen Geschehnisse aktualisieren.

Heute sind wir in einer Situation, in der die Infektionszahlen höher sind, als noch zur höchsten Phase im Frühjahr. Hierbei ist natürlich differenziert zu betrachten, dass es auch deutlich mehr Testungen gibt. Dennoch, und das sollte jedem klar sein, befinden wir uns alle (erneut) an einem kritischen Punkt dieser Pandemie. Im Vergleich zum Frühjahr haben wir heut mehr Erkenntnisse über das Infektionsgeschehen, so gibt es inzwischen z.B. Einschätzungen darüber, dass das Infektionsrisiko auf dem Fußballfeld im Rahmen eines Spiels eher gering ist – im Umfeld des Spiels (z.B. in der Umkleidekabine, im Spielerkreis o.Ä.) sich allerdings eine andere Lage darstellt. Ein interessantes Interview gab es zu diesem Thema mit Prof. Dr. Tim Meyer, dem Vorsitzenden der Medizinischen Kommission des DFB und der UEFA, welches hier nachgelesen werden kann:
https://www.dfb.de/news/detail/meyer-corona-ansteckung-auf-spielfeld-sehr-unwahrscheinlich-219933/?no_cache=1&cHash=00e677ee84f1e7a73510f132068865e5

Der Hamburger Fußball-Verband hat am Sonntag-Abend bekanntgegeben, dass der Pflichtspielbetrieb vorerst unterbrochen wird. Auch aus diesem Grund war gestern Abend wieder einer dieser Tage, an denen wir uns als Abteilungsleitung mit der aktuellen Situation und dem daraus resultierenden Umgang in unserer Fußball-Abteilung beschäftigt haben. Da uns auch immer mehr Fragen von Eltern oder Aktiven unserer Abteilung erreichen, möchten wir mit diesem Schreiben alle über den aktuellen Stand informieren:

Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes

Mit Betreten der beiden Sportanlagen gilt für alle Personen ab 7 Jahren, d.h. auch Spieler*innen, die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Dieser kann während der Sportausübung sowohl von den Spieler*innen, als auch den Trainer*innen und Betreuer*innen und Schiedsrichter*innen abgenommen werden. Sobald das Training oder Spiel zu Ende ist, ist der Mund-Nasen-Schutz wieder zu tragen.

Trainingsbetrieb

Der Trainingsbetrieb geht (vorerst) weiter. Es ist darauf zu achten, dass unnötige Kontakte (d.h. Spiele mit sehr engem Kontakt) vermieden werden. Gleichzeitig bitten wir jedes Funktionsteam zu überprüfen, ob die Trainingsgruppen nicht wieder reduziert bzw. geteilt werden können, um hier ebenfalls die Kontaktzahlen zu verringern.

Bitte achtet auch vor Betreten der Sportanlage im Bereich der Schule Lienaustraße auf genügend Abstand untereinander bzw. legt dort ggf. einen Mund-Nasen-Schutz an, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Gern kann aber zum Warten, bis die Anlage 5 Minuten vor Trainingsbeginn betreten werden darf, die ganze Schule genutzt werden und nicht nur der kleine Bereich unmittelbar vor dem Tor.

Alle Spieler*innen sind angehalten bereits umgezogen zum Training erscheinen. Nach dem Training stehen zwar pro Mannschaft jeweils zwei Kabinen zur Verfügung, die mit max. 10 Personen gleichzeitig zum Umziehen genutzt werden können, wir empfehlen von einer Nutzung aber abzusehen. In der Kabine herrschst ein absolutes Verbot von Einnahmen von Speisen & Getränken – ein langes Verweilen ist ebenfalls untersagt, lediglich das kurze Umziehen ist möglich. Auch hier gilt natürlich die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Spielbetrieb

Der Pflichtspielbetrieb ist, wie oben geschrieben, vorerst ausgesetzt. Testspiele können hingegen stattfinden, so auch bei uns im Verein. Hierzu möchten wir noch einmal an die Einhaltung aller im Hygienekonzept festgelegten Regeln erinnern, welches auf unserer Internetseite
www.tusberne-fussball.de unter Downloads zu finden ist. Hierbei ist eine wichtige Änderung zu vernehmen: Die Umkleidekabinen bleiben im Rahmen der Spiele geschlossen, die Spieler*innen sind angehalten unmittelbar nach Spielende umgezogen die Anlage zu verlassen. Hier liegt eine Abweichung zum Trainingsbetrieb vor, da wir dort pro Mannschaft lediglich eine Umkleidekabine zur Verfügung stellen könnten und dies aufgrund der maximalen Personenzahlen von 10 in der Kabine zu einer längeren Ansammlung der weiteren Spieler*innen vor den Kabinen führen würde, was wir vermeiden möchten.

Wir empfehlen aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehen allerdings auch von Testspielen abzusehen.

Zuschauer*innen

An dieser Stelle möchten wir auch noch einmal darauf hinweisen, dass es weiterhin ein Zuschauer-Verbot für alle Trainingseinheiten und Spiele auf unserer Anlage, sowie auf der Anlage in Farmsen, bei denen wir die Heimmannschaft sind, gibt. Hierbei möchten wir niemanden etwas Böses, sondern folgen der Auffassung der Bundeskanzlerin „unnötige Kontakte“ weitestgehend zu vermeiden.

Informationskette bei einem Corona-(Verdachts)-Fall

Tritt ein Corona-Fall oder ein Verdachts-Fall bei Euch oder in eurem Umfeld auf, dann bitten wir um schnellstmögliche Mitteilung an das Funktionsteam eurer Mannschaft, die unmittelbar zu uns Kontakt aufnehmen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Dieses Vorgehen hat sich in den vergangenen Wochen stets bewährt, sodass wir hier stets ruhig und besonnen, aber in der benötigten Eile aufgrund des entsprechenden Falls handeln konnten. Glücklicherweise ist in unserer Abteilung bisher „nur“ ein positiv getesteter Fall aufgetreten – aufgrund des schnellen Handelns aller Beteiligten, konnte die Infektionsgefahr für weitere Mitglieder schnell minimiert werden.

Freiwillige Teilnahme am Trainings- und Spielbetrieb für ALLE

Es besteht natürlich keine Verpflichtung zur Teilnahme am Trainings- und Spielbetrieb. Jeder muss selber für sich bzw. sein Kind/seine Kinder entscheiden, ob er/sie bei der aktuellen Pandemie-Lage teilnehmen möchte. Was hierbei aber auch zu beachten ist: Dies gilt natürlich auch für unsere Trainer*innen und Betreuer*innen! Wenn diese sich nicht dazu bereit fühlen Training und/oder Spiele durchzuführen, dann ist es möglich, dass in der Mannschaft dann vorerst kein Betrieb stattfindet – auch denen muss das Recht eingeräumt werden sich selbst zu entscheiden!

Sollte jemand ein Problem mit einer Absage haben, die mit der Covid-19-Pandemie begründet ist, kann sich gern an uns für ein persönliches Gespräch gewandt werden, wir bitten hierbei aber um Solidarität für unsere Aktiven.

Liebe Mitglieder,
liebe Eltern,
liebe ehrenamtlich Aktiven,

wir sind nicht an einem Punkt, an dem wir Panik verbreiten wollen. Der Fußball ist (sicherlich für viele von uns) unser liebstes Hobby. Wir wissen, dass der Fußball eine gute Abwechslung vom Alltagsstress bietet, für eine ausreichende Bewegung unserer Aktiven sorgt und ein wichtiger Bestandteil des Lebens für viele darstellt. Umso wichtiger ist es, dass wir vernünftig mit der aktuellen Lage umgehen. 

Wir, als Abteilungsleitung bzw. im gesamten Verein, haben in den vergangenen Monaten eher vorsichtig und umsichtig agiert. Dabei haben uns immer wieder Sätze, wie „Warum müssen wir denn das hier, beim anderen Verein aber nicht“ erreicht. Nur, weil ein anderer Verein die Auffassung besitzt, mit dem Virus leichtfertiger umzugehen, heißt es nicht, dass dies immer richtig ist. Wenn es bei einem Auswärtsspiel erlaubt ist Kabinen zu nutzen oder sich ohne Mund-Nasen-Schutz zu bewegen, heißt es nicht, dass das getan werden muss. Wir sind der Auffassung, dass wir mit unserem Hygienekonzept unsere Mitglieder und ehrenamtlich Aktiven, d.h. Euch alle, bestmöglich schützen und appellieren an die Vernunft aller ebenfalls mit Umsicht und der entsprechenden Sorgfältigkeit damit umzugehen.

Wir alle wollen eigentlich nur wieder eins: Unbeschwert Fußball spielen. Solang dies aber nicht möglich ist, gilt es sich an die Regeln zu halten und alles dafür zu tun, möglichst ohne weitere Pause unserem Hobby mit Auflagen nachgehen zu können.

Mit sportlichen Grüßen
Die Abteilungsleitung